Mittwoch, 17. Juli 2013

Rezension "Schweig still, süßer Mund"



Allgemeines:
Titel:  „Schweig still, süßer Mund“
Autorin: Janet Clark
Klappbroschur: 352 Seiten
Genre: Thriller
Verlag: Loewe
ISBN: 978-378557274-0
Preis: 12,00€

Als Janas beste Freundin Ella verschwindet, ist ihr sehr schnell klar, dass diese nicht einfach abhauen würde sondern etwas passiert sein muss.
Die Polizei kann nichts unternehmen, denn Ella ist bereits 18.
Mit ihrer Schwester und ein paar Freuden beginnt Jana die Suche nach Ella und stößt auf immer mehr erschreckende Details, die ihre beste Freundin vor ihr verheimlich hat.
Daraufhin beginnt Jana an ihrer Freundschaft zu Ella zu zweifeln. Wer ist der Mensch nach dem sie da eigentlich sucht? Kennt sie Ella überhaupt noch?
Umso mehr sie herausfindet, umso mehr bringt sie sich selbst in Gefahr. Denn der Täter ist Jana näher, als sie oder die Polizei es vermuten.

Fazit:
„Schweig still, süßer Mund“ ist ein Thriller, der seinem Namen und der ansprechenden Buchgestaltung leider nicht gerecht wird.
Bis zur Mitte des Buches passiert nicht viel. Ella ist verschwunden und sie suchen nach ihr. Das wars dann aber auch schon für die ersten 150 Seiten.
Leider habe ich vergeblich auf den Spannungsbogen in dem Buch gewartet. So richtig mitfiebern konnte ich leider nicht. Ca. 100 Seiten vor Ende des Buches wurde dann auch noch verraten wer der Täter ist (was man sich bis dahin ohnehin schon gedacht  hatte). Ich vermute dies sollte ursprünglich die Spannung steigern, weil man nun erfährt wie nah er Jana tatsächlich steht. Allerdings ist dies nicht wirklich gelungen. Es war zwar am Ende doch noch etwas spannender, aber der Nervenkitzel hat leider gefehlt.

Das Ende ist zwar leicht überraschend aber wurde den Erwartungen trotz allem leider nicht gerecht.


Da es sich bei „Schweig still, süßer Mund“ um keinen Thriller handelt in dem Blut fließt, ist es für  Thriller Einsteiger gut geeignet.